Artikel getaggt mit "Atomkrieg"

Gorbatschow warnt vor Gefahr des Atomkriegs

Gorbatschow warnt vor Gefahr des Atomkriegs

Veröffentlicht und zu lesen auf:
https://www.bueso.de

Michail Gorbatschow, der letzte Staatschef der Sowjetunion, warnte in einem Interview im Magazin Der Spiegel vom 9.1., die amerikanisch-russische Konfrontation um die Ukraine könne in einem großen Krieg enden.

„Ein solcher Krieg würde heute wohl unweigerlich in einen Atomkrieg münden. Wenn angesichts dieser angeheizten Stimmung einer die Nerven verliert, werden wir die nächsten Jahre nicht überleben.“ Gorbatschow bekräftigte: „Ich sage so etwas nicht leichtfertig. Ich mache mir wirklich allergrößte Sorgen.“ Gorbatschow beklagte den „katastrophalen Vertrauensverlust“ zwischen Rußland und dem Westen. Man müsse nun die Beziehungen „enteisen“. Der Westen zerstöre durch die NATO-Ausweitung die europäische Sicherheitsstruktur.
Das ist nur die jüngste der Warnungen Gorbatschows vor den möglichen Folgen der NATO-Politik. Er verurteilte auch die deutsche Haltung in der Krise und erinnerte an die Geschichte: „Das neue Deutschland will sich überall einmischen. In Deutschland möchten anscheinend viele bei der neuen Teilung Europas mitmachen.“ Er warnte: „Deutschland hat im Zweiten Weltkrieg schon einmal versucht, seinen Machtbereich nach Osten zu erweitern. Welche Lektion braucht es noch?“ Gorbatschow nannte die Sanktionen „saudumm und höchstgefährlich“.

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte nach dem Terroranschlag in Paris vom 7.1., die NATO und Russland hätten ein gemeinsames Interesse daran, den globalen Terrorismus zu besiegen, und sollten dabei zusammenarbeiten. Das steht in deutlichem Gegensatz zu den kriegerischen Tönen seines Vorgängers Anders Fogh Rasmussen. Unterdessen hat das Pentagon angekündigt, mehr US-Streitkräfte in Europa zu stationieren und sie weiter nach Osten zu verlegen, u.a. eine komplette Panzerbrigade. Russland seinerseits macht deutlich, dass die Modernisierung seiner strategischen Streitkräfte dazu dient, einen westlichen Angriff abzuschrecken. Seit der Kubakrise 1962 stand die Welt nicht mehr so nahe an einer thermonuklearen Konfrontation.

Mehr

US-Elite bereit für den Atomkrieg

Sind Sie bereit für den Atomkrieg?

Dr. Paul Craig Roberts

 

Veröffentlicht und zu lesen auf:
http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/dr-paul-craig-roberts/sind-sie-bereit-fuer-den-atomkrieg-.html

Washington ist der Meinung, man könne einen Atomkrieg gewinnen, und bereitet einen Erstschlag gegen Russland und vielleicht China vor, damit Amerikas Weltherrschaft auch ja nicht in Gefahr gerät. Die Pläne sind weit vorangeschritten, eine Umsetzung ist im Gange. Wie ich bereits früher geschrieben habe, haben die USA ihre strategische Doktrin geändert. Atomwaffen sind keine Vergeltungswaffen mehr, sondern dienen einem offensiven Erstschlag. In Polen sind nahe der russischen Grenze amerikanische Raketenabwehrsysteme stationiert worden, weitere Stützpunkte sind in Vorbereitung. Am Schluss wird Russland von amerikanischen Raketenstützpunkten umringt sein.

Der Raketenschild dient dazu, Interkontinentalraketen abzufangen und zu zerstören. Gemäß der amerikanischen Kriegsdoktrin führen die USA einen Erstschlag gegen Russland. Was auch immer Russland dann noch an Vergeltungsmaßnahmen zur Verfügung steht, soll der Raketenschild neutralisieren. Die Änderung der Doktrin begründete Washington mit der Möglichkeit, dass Terroristen eine Atomwaffe in die Hände bekommen und damit eine amerikanische Stadt zerstören wollen. Diese Erklärung ergibt keinen Sinn. Terroristen sind Einzelne oder kleine Gruppen Einzelner, kein Land mit einem gefährlichen Militär. Wer Atomwaffen gegen Terroristen einsetzt, zerstört deutlich mehr als die Terroristen – außerdem wäre es völlig überflüssig, denn eine mit einer konventionellen Rakete bewaffnete Drohne würde ausreichen. Die Stationierung von Raketen in Polen erklärte Washington damit, dass man Europa vor iranischen Interkontinentalraketen schützen wolle. Washington und alle Regierungen Europas wissen, dass der Iran nicht über Interkontinentalraketen verfügt und dass der Iran keinerlei Absichten erkennen ließ, Europa anzugreifen.
Keine Regierung glaubt Washingtons Erklärungen. Jeder Regierung ist klar, dass Washington den wahren Grund übertüncht: Man will sich dafür rüsten, einen Atomkrieg zu gewinnen. Russland hat verstanden, worauf die Änderung der amerikanischen Doktrin abzielt, hat verstanden, dass die amerikanischen Raketenstützpunkte vor der Haustür auf Russland zielen, und hat verstanden, dass Washington einen atomaren Erstschlag gegen Russland plant. Auch China hat begriffen, dass Washington in Bezug auf Peking ähnliche Absichten hegt. Wie ich vor mehreren Monaten schrieb, reagierte China auf Washingtons Drohungen mit der Erinnerung, dass man imstande sei, die USA zu zerstören, sollte Washington einen Konflikt anzetteln. Washington ist jedoch der Meinung, einen Atomkrieg mit gar keinem oder nur geringem Schaden für die USA gewinnen zu können. Diese Einschätzung erhöht die Wahrscheinlichkeit eines Atomkriegs.

Wie Steven Starr verdeutlicht, fußt diese Einschätzung auf Ignoranz. Bei Atomkriegen gibt es keine Gewinner. Selbst wenn der Raketenschild amerikanische Städte vor Vergeltungsmaßnahmen schützen würde, würden die Strahlung und die Folgen des nuklearen Winters, den die Zündung von Atomwaffen in Russland und China auslösen würde, auch die USA vernichten.
Die Medien – angenehmerweise seit dem korrupten Clinton-Regime in einigen wenigen Händen gebündelt – machen sich mit schuldig, indem sie zu diesem Thema schweigen. Die Regierungen der amerikanischen Vasallenstaaten in West- und Osteuropa, in Kanada, Australien und Japan machen sich ebenfalls der Komplizenschaft schuldig, denn sie akzeptieren Washingtons Vorhaben und stellen die dafür notwendigen Stützpunkte bereit. Polens geistig umnachtete Regierung hat vermutlich das Todesurteil für die Menschheit unterschrieben. Der US-Kongress macht sich der Mittäterschaft schuldig, weil keinerlei Anhörungen zu den Plänen der Exekutive für einen Atomkrieg stattfinden.Washington hat eine gefährliche Situation geschaffen.
Russland und China sehen sich ganz klar der Gefahr eines Erstschlags ausgesetzt, was sie dazu verleiten könnte, selbst als erste zuzuschlagen. Warum sollten Russland und China herumsitzen und auf das Unvermeidbare warten, während ihr Feind seinen Raketenschild lückenlos schließt? Ist der Raketenschild erst einmal fertig gestellt, ist ein Angriff auf Russland und China gewiss, sofern sie nicht vorher kapitulieren. Der zehnminütige Bericht von Russia Today macht deutlich, dass Washingtons Geheimplan für einen Erstschlag kein Geheimnis ist. Weiter macht er deutlich, dass Washington bereit ist, alle europäischen Entscheider aus dem Weg zu räumen, die sich Washington in den Weg stellen.

Wenn mich Leser fragen: »Was können wir denn tun?«, sage ich ihnen, was sie tun können: »Schaltet das Propagandaministerium ab. Schaltet Fox News ab, CNN, die BBC, ABC, NBC, CBS, hört auf, die New York Times zu lesen, die Washington Post, die LA Times. Verabschiedet euch einfach von den offiziellen Medien. Glaubt nicht ein Wort von dem, was die Regierung sagt. Geht nicht zur Wahl. Macht euch bewusst, dass das Böse in Washington sitzt.«
Im 21. Jahrhundert hat Washington sieben Länder ganz oder teilweise zerstört. Millionen Menschen wurden getötet, verstümmelt oder vertrieben. Und Bedauern zeigt Washington keines. Genauso wenig die Kirchen, die sich »christlich« nennen. Die Zerstörung, die Washington angerichtet hat, wird als großer Erfolg dargestellt. Washington hat sich durchgesetzt.

Washington ist entschlossen, sich auch weiterhin durchzusetzen. Das Böse, das Washington repräsentiert, führt die Welt in die Zerstörung.

via Sind Sie bereit für den Atomkrieg? – Kopp Online.

Mehr

Archive

Kategorien

August 2017
M D M D F S S
« Mai    
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031