Artikel getaggt mit "Staatsstreich"

Heute die Ukraine und morgen die Schweiz ?

Schweiz Magazin – Das Schweizer Nachrichten online Magazin – Heute die Ukraine und morgen die Schweiz?

Veröffentlicht und zu lesen auf:
www.schweizmagazin.ch

Die EU ist weiter auf ihrem aggressiven Annektionskurs. Wer sich nicht freiwillig anschließt muss, wie sich jetzt auch in der Ukraine zeigt, mit einem von Brüssel aus geführten völkerrechtswidrigen Staatsstreich rechnen, selbst vor Gewalt schrecken die Eurokraten nicht zurück. Sogar die deutsche Konrad Adenauer Stiftung soll, wie auch in Venezuela, Ägypten und der Ukraine, in unserem Land aktiv sein.

Die Berichte der letzten Monate aus der Ukraine sind für viele schockierend und zeigen, welch fürchterliches Gewaltpotenzial in der Europäischen Union steckt. EU Politiker sind sogar dazu bereit in anderen Staaten den Sturz einer Regierung herbeizuführen, ungeachtet des Völkerrechts. In der Ukraine lieferte man logistische und finanzielle Unterstützung und installierte gewaltsam ein EU-freundliches Regime. Sobald die Wahlen am 25. Mai stattgefunden haben soll dann ein ein Assoziierungsvertrag unterzeichnet werden, um dann auf direktem Wege auch die Ukraine annektieren zu können.

Als Beispiel dienen dafür zahlreiche Länder aus dem ehemaligen Ostblock, die der Annektionspolitik Brüssels zum Opfer fielen. Eines der Beispiele ist die serbische Provinz Kosovo. Nachdem man gewaltsam, völkerrechtswidrig und ohne UN-Mandat in Ex-Jugoslawien mittels Bombardierung Serbiens seine Machtansprüche durchsetzte, wurde das Kosovo mit Druck und unter Androhung von Sanktionen gegen Serbien, mit Befehl aus Brüssel, 2008 für unabhängig erklärt.Die Wahrheit ist jedoch, das Kosovo wurde illegal aus Serbien herausgerissen aber Hauptsache man konnte ein Assoziierungsabkommen abschließen. Länder wie Bulgarien und Rumänien wurden auch nicht verschont und quasi annektiert.
Die Schweiz konnte sich all die Jahre gegen die aggressive Annektionspolitik wehren auch wenn es sie bisher Milliarden gekostet hat. Die Europäische Union lässt der Schweiz nur 2 Möglichkeiten. Entweder ihr zahlt und übernehmt unsere Gesetze oder wir werden euch nach und nach zerpflücken, selbst über Sanktionen wurde nachgedacht. Was die EU am meisten stört an der Schweiz, ist die besondere Art von Demokratie die  Politik und die Wirtschaft weitgehend entmachtet hat und die Macht an das Volk überträgt. Brüssel gilt als demokratiefeindlich und ist am Willen der Völker und Bürger ohnehin nicht interessiert.

Zwar findet die Europäische Union auch in der Schweiz Kollaborateure die vornehmlich aus der linken SP kommen, die sich nichts sehnlicher wünschen als den Anschluss der Eidgenossenschaft an die EU und die Abschaffung der direkten Demokratie zu verkünden, aber bisher ist das Volk standhaft geblieben und hat schon lange erkannt, welche Gefahren von dem Monster in Brüssel ausgehen. Die Frage ist nur, wie lange können wir uns dem Druck widersetzen? Bereits jetzt zeichnet sich eine ähnliche Vorgehensweise wie in Kiew ab.

Den Putschversuch will man offensichtlich in der französischsprachigen Westschweiz beginnen. Es wurden sogar Mitarbeiter der Konrad-Adenauer-Stiftung, die maßgeblich am Putsch der Janukowitsch-Regierung beteiligt war, durch den Aufbau und die Unterstützung des Boxers Vitali Klitschko und seiner Partei UDAR, regelmäßig in der Schweiz gesehen.Die EU-Diktatoren haben die
Westschweiz für eine Abspaltung vom Rest der Schweiz vorgesehen, die tendenziell etwas mehr von der EU hält als die Restschweiz. Unsere Schweizer Regierung wird von der EU und besonders von Deutschland unter massiven Druck gesetzt. Man solle die Abspaltung der Welschschweiz demokratisch hinnehmen und deren Absicht, EU-Mitglied zu werden, akzeptieren.

Keinesfalls dürfe man militärisch intervenieren, war aus EU Kreisen zu hören. Die große Mehrheit der Schweizer wird sich jedoch immer für Freiheit und Demokratie, gegen Unterdrückung und Diktatur entscheiden und sich nicht dem Diktat aus Brüssel unterwerfen. Wenn es sein muss, werden wir dafür kämpfen und unser Leben geben.

Mehr

Washington steuert die Welt in den Krieg

Paul Craig Roberts

Veröffentlicht, übersetzt und zu lesen auf:

Antikrieg.com

Der CIA-Direktor wurde nach Kiew geschickt, um eine militärische Niederschlagung der russischen Separatisten in den östlichen und südlichen Teilen der Ukraine in die Wege zu leiten, größtenteils ehemalige russische Gebiete, die dummerweise in den ersten Jahren der sowjetischen Herrschaft an die Ukraine angegliedert worden waren.
Washingtons Plan, sich die Ukraine unter den Nagel zu reißen, übersah, dass die russischen und russisch sprechenden Teile der Ukraine kaum bei ihrer Eingliederung in die EU und NATO mitmachen und sich darüber hinaus der Verfolgung russisch sprechender Menschen unterwerfen würden. Washington hat die Krim verloren, wo Washington Russland aus seinem Schwarzmeer-Marinehafen werfen wollte. Statt zuzugeben, dass der Plan für die Einverleibung der Krim in die Hose gegangen ist, kann Washington keinen Fehler zugeben und treibt daher die Krise auf gefährlichere Ebenen.

Wenn sich die Ukraine in einer Spaltung auflöst, in deren Verlauf die ehemaligen russischen Territorien zu Russland zurückkehren, wird Washington blamiert sein, dass das Ergebnis seines Staatsstreichs in Kiew die Wiedereingliederung der russischen Provinzen der Ukraine zu Russland ist. Um diese Blamage abzuwenden, steuert Washington die Krise in Richtung Krieg. Der CIA-Direktor wies Washingtons handverlesene Handlangerregierung in Kiew an, bei der UNO um Hilfe bei der Abwehr von „Terroristen” anzusuchen, die mit angeblicher russischer Hilfe angeblich die Ukraine angreifen. Laut Washingtons Wörterbuch ist Selbstbestimmung ein Anzeichen für russische Einmischung. Da die UNO im Grunde genommen eine von Washington finanzierte Organisation ist, wird Washington bekommen, was es haben will. Die russische Regierung hat bereits vor einigen Wochen völlig klar gemacht, dass der Einsatz von Gewalt gegen Demonstranten in der östlichen und südlichen Ukraine die russische Regierung zwingen würde, die russische Armee zu schicken, um Russen zu beschützen, genauso wie Russland das in Südossetien tun musste, als Washington seinen georgischen Hampelmann anwies, russische Friedenserhaltungstruppen und russische Bewohner von Südossetien anzugreifen. Washington weiß, dass die russische Regierung nicht zuschauen kann, wenn einer von Washingtons Hampelstaaten Russen angreift. Insofern steuert Washington die Krise in den Krieg. Die Gefahr für Russland besteht darin, dass die russische Regierung sich auf Diplomatie verlassen wird, internationale Organisationen, internationale Zusammenarbeit, und auf den Gemeinsinn von deutschen Politikern und von Politikern in anderen europäischen Hampelstaaten Washingtons. Für Russland könnte sich das als ein fataler Fehler erweisen. In Washington gibt es keinen guten Willen, nur Verlogenheit. Das russische Zögern gibt Washington Zeit, Kräfte an Russlands Grenzen und im Schwarzen Meer aufzubauen und Russland mit Propaganda zu dämonisieren und die Bevölkerung der Vereinigten Staaten von Amerika zu einem Kriegsrausch aufzupeitschen. 
Letzteres passiert bereits. Kerry hat Lavrov klar gemacht, dass Washington nicht auf Russland hört. Da Washington gut bezahlt, hören auch Washingtons Hampelmänner/frauen nicht auf Russland. Geld ist für europäische Politiker wichtiger als das Überleben der Menschheit. Ich bin der Meinung, dass Washington nicht will, dass die Angelegenheit Ukraine auf diplomatische und vernünftige Art bereinigt wird. Es könnte sein, dass Russlands bester Zug ist, sofort die russischen Territorien der Ukraine zu besetzen und diese Gebiete wieder an Russland anzugliedern, woher sie gekommen sind. Das sollte getan werden, ehe die Vereinigten Staaten von Amerika und ihre NATO-Hiwis für den Krieg vorbereitet sind. Es ist für Washington schwieriger, einen Krieg zu beginnen, wenn die Gegenstände des Kriegs bereits verloren gegangen sind. Russland wird mit endloser Propaganda aus Washington dämonisiert werden, egal ob Russland seine traditionellen Territorien wiedereingliedert oder nicht. Wenn Russland zulässt, dass diese Territorien von Washington unterdrückt werden, werden Prestige und Autorität der russischen Regierung zusammenbrechen. Vielleicht ist es das, worauf Washington setzt.Wenn Putins Regierung zuschaut, während die russische Ukraine unterdrückt wird, wird Putins Prestige zusammenbrechen, und Washington wird die russische Regierung fertigmachen, indem es seine vielen hunderte von Washington finanzierte NGOs in Bewegung setzt, die die russische Regierung so törichterweise toleriert hat. Russland ist durchseucht mit Fünften Kolonnen Washingtons.Meiner Meinung nach haben die Regierungen Russlands und Chinas schwere strategische Fehler gemacht, indem sie in dem auf dem US-Dollar basierenden internationalen Zahlungssystem geblieben sind. Die BRICS und alle anderen mit einem Hirn sollten sofort aus dem Dollarsystem aussteigen, das ein Instrument des Imperialismus der Vereinigten Staaten von Amerika ist. Die Länder der BRICS sollten umgehend ihr eigenes getrenntes Zahlungssystem und ihr eigenes exklusives Kommunikations-/Internetsystem schaffen.

Russland und China haben dummerweise diese strategischen Fehler gemacht, weil sie noch unter dem Eindruck von kommunistischem Scheitern und Einengungen naiverweise angenommen haben, dass Washington echt ist, dass Washington sich seiner propagandistischen Selbstbeschreibung als Erhalter von Recht, Gerechtigkeit, Barmherzigkeit und Menschenrechten verpflichtet fühlt.
Tatsächlich fühlt sich Washington, das „exzeptionelle, unentbehrliche Land,“ seiner Vorherrschaft über die Welt verpflichtet. Russland, China und der Iran stehen der Weltherrschaft Washingtons im Weg und sind Angriffsziele.
Der Angriff auf Russland ist bereits in der Vorbereitungsphase.

 

via Gegen Krieg, Ausbeutung und Unterdrückung.

Mehr

Archive

Kategorien

Juli 2017
M D M D F S S
« Mai    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31