Der Krieg herrscht und die USA beherrscht!

Der Krieg herrscht und die USA beherrscht!
Von Kurt Johann                06.11.2014

Die Bedeutung des Wortes Frieden ist unter den UNO-Mitgliedstaaten umstritten. Vor 15 Jahren bereitete man innerhalb der UNO eine Friedensresolution vor. Es gab dazu eine beträchtliche Anzahl von Sitzungen. Das „Menschenrecht auf Frieden“ sollte in dieser Friedensresolution formuliert und verlautbart werden. Bis heute kam es zu keiner Einigung, das „Grundrecht auf Frieden“ auf der internationalen Charta der Vereinten Nationen als Menschenrecht zu installieren. Eine einzige Nation verhinderte vor 15 Jahren diese „Friedensresolution“. Der Repräsentant dieses Landes verkündete während den Verhandlungen, dass Frieden nicht in den Rang des Menschenrechts erhoben werden sollte, weil es sonst sehr schwer sein würde, einen Krieg zu beginnen.

Die anderen Delegierten zeigten sich zwar überrascht, aber die Macht jenes Staates reichte offensichtlich aus, die übrigen damaligen 183 Mitglieder davon abzubringen, das „Menschenrecht auf Frieden“ weltweit durchzusetzen. Die Zahl der UNO-Mitgliedstaaten ist inzwischen auf 193 angewachsen. Was für ein Völkerbund ist das, der nicht imstande ist, das „Menschenrecht auf Frieden“ auf unserem Globus gesetzlich und für alle bindend zu verankern? Warum fühlten sich derzeit 183 UNO-Mitgliedstaaten nicht in der Lage, eine Mehrheit zu bilden, um das „Grundrecht auf Frieden“ einzuführen? Über die Antworten können wir heute nur spekulieren. Wer sich jedoch die Mühe macht, Recherchen über die Anzahl von Kriegen anzustellen, die von jenem Land, das kein „Menschenrecht auf Frieden“ zulassen möchte, ausging und noch ausgeht, wird überrascht sein und auf eine stattliche Summe kommen. Hinzu kommen noch unzählige Geheimdienstoperationen, die durchaus die Bezeichnung „Krieg“ verdienen. Unter dem Motto „seid nett zu uns und zahlt, ansonsten demokratisieren wir euch“ geschieht vor unser aller Augen ein weltweiter Kriegszug gegen den Rest der Welt auf allen Ebenen. Viele bemerken es nicht einmal. Auf niedrigerem Niveau würde man auch eine Wortwahl treffen wie „Schutzgelderpressung“. Der Krieg, der herrscht, damit dieses Land beherrscht, besitzt vielerlei Facetten. Die Kriege, die sie anzetteln, sind nicht immer militärisch wie in Libyen, Syrien, Irak oder in vielen unzähligen anderen Ländern, nein, diese Kriege sind mitunter so hinterlistig und gerissen, dass nicht einmal Betroffene es bemerken.
Denken sie an den gegenwärtig stattfindenden Banken- bzw. Finanzkrieg oder den ständigen Drogenkriegen, die Informations- und Desinformationskriege, Krieg der Geheimdienste, Cyberkriege, Währungskriege, Rohstoffkriege, Energiekriege, Krieg gegen das Klima bis hin zu Wetterkriege und was weiß ich noch für Kriege. Es herrscht also weltweiter Krieg! Wer ist der Profiteur dieser „Kriege“? Sie kennen die Antwort, ich brauche gar kein Land nennen! Der Nutznießer ist auch kein Land, sondern eine kleine Gruppe von mächtigen Konsortien, eine ganz kleine Gruppe von Individuen, die es schafft, den Rest der Welt wie eine Zitrone auszupressen und gegeneinander auszuspielen, um davon zu profitieren. Der Rest der Welt scheint völlig machtlos zu sein gegen eine Gruppe von etwa 300 Clans, die über 90 % des weltweit existierenden Kapitals kontrollieren und sich wie ein Krebsgeschwür über die gesamte Erde ausgebreitet haben. Wenn man Krieg mit einem Lebewesen vergleichen müsste, dann wäre das Geld das Nervensystem und die 300 Clans das Krebsgeschwür. Kein Nervenarzt ist gegenwärtig in Sicht, das höchst entzündete Nervensystem zu therapieren. Aus „medizinischer“ Sicht könnte man sagen, dass man einem kaputten Zahn den abgestorbenen Nerv zieht, und dem faulenden Zahn nochmals eine letzte Chance gibt, bevor man ihn herausreißt! All diese Kriege sind letztendlich Geldkriege. Es geht ums Geschäft. Damit dieses Geschäft weiter läuft, werden ganze Völker auf infame Weise manipuliert, mit einer der hinterlistigsten Waffen, die man sich nur vorstellen kann.

Eine dieser wirkungsvollen und effizient arbeitenden Waffen ist die globale Medienlandschaft, die sich zu über 99 % im Eigentum dieser 300 Clans befindet- zumeist über eine Kette von Strohmännern, zur Vermeidung der Offensichtlichkeit. Mord und Totschlag gehören ebenfalls zum Alltagsgeschäft. Über Söldner und Killerbanden werden tagtäglich „Störungen“ in diesem Geschäft „beseitigt“, das Ganze ist nicht mal strafrechtlich relevant, es ist ja Krieg! Und da scheint alles erlaubt! Die notwendigen Informationen beschafft man sich über Geheimdienste, die das globale Netzwerk und Web bestens im Griff haben und alles über Dich wissen.

Was würde denn passieren, wenn heute 192 UNO-Mitgliedsländer gegen die eine vehemente Gegenstimme das „Menschenrecht auf Frieden“ weltweit durchsetzen, mit allen juristischen Konsequenzen für das jeweilige Land bei Verstoß? Und nehmen wir mal an, dieses eine Land würde sich einem Urteil durch die UNO beugen. Man würde meinen, dass dies ein erster Schritt in die richtige Richtung ist, vielleicht sogar die Lösung an sich! Weit gefehlt liebe Leser. Um beim Vergleich mit dem Lebewesen zu bleiben, stellt sich die Frage, ob dieses Lebewesen in der Lage sei, sein eigenes Krebsgeschwür selbst herauszuschneiden, sich selbst zu operieren, ohne Chirurg, ohne Narkose und ohne Arzt? Eine Frage, die sie sich selbst beantworten dürfen! Was können wir, die unzähligen anderen „normalen“ Zellen dieses Lebewesens tun? Hoffen auf Spontanheilung, hoffen auf ein Wunder?
Spontanheilung und Wunder gibt es tatsächlich, nur allzu selten. Aber möglicherweise liegt genau hier die Chance. Die Zellen – also wir – müssen uns zusammenschließen, um dem Krebsgeschwür den Garaus zu machen! Frank Schätzing hat ein Szenario so treffend in seinem Roman „Der Schwarm“ beschrieben, das es durchaus wert ist, den Lauf der Dinge auf dieses „Lebewesen“ sinngemäß zu übertragen. Es liegt demnach bei uns allen. Wir sind gefragt! Wir sind die Zivilgesellschaft, wir sind das Volk! Wenn wir es erreichen, überall auf der Welt die Zivilgesellschaft als 4. Säule in der Gesellschaft neben der Legislative, der Exekutive und der Judikative fest zu verankern, und diese 4. Säule die anderen 3 Säulen kontrolliert, dann bestehen beste „Genesungsaussichten für den krebskranken Organismus“.

Solange aber Politiker, beeinflusst von Lobbyisten über „lukrative Angebote“, über die bestehenden 3 Säulen nach Belieben herrschen, sich selbst Diätenerhöhungen genehmigen, und die Verfassungen und das Grundgesetz nach ihren eigenen Vorstellungen und Wünsche der Lobbyisten umgestalten und missbrauchen, Provisionsmodelle auf kreativste Art und Weise zum eigenen Vorteil und dem der 300 Clans gegen das Volk mit deren Geld verabschieden, solange bereiten wir dem Krebsgeschwür allerbesten Nährboden! Die Hoffnung auf die Anerkennung, dass Frieden zu einem Menschenrecht wird, stirbt auch hier zuletzt.

468 ad

3 Kommentare

  1. Die entscheidende Frage ist: welches Ziel verfolgen diese 300 Clans wirklich?

    Geld und Reichtum kann es nicht sein, da Geld ja jederzeit von jeder ihrer Banken auf Knopfdruck in beliebiger Menge generiert werden kann.
    Macht über praktisch alle materiellen Werte dieser Welt haben sie bereits, wie wir oben lesen konnten.
    Was also treibt diese Leute an und uns alle immer wieder in den Krieg?

    Die Versklavung der gesamten Menschheit?
    Ist doch bereits in hohem Maße Realität – wir sind alle „Personen“ bzw. Sachen und haben uns zu verkaufen. Die Kinder gehören dem Staat bzw. dessen Oberhaupt.
    Die Herrschaft über die Welt?
    Ja, was fehlt ihnen denn dazu noch?

    Was sie momentan machen, ist völlig sinnlos, denn sie zerstören nicht nur ihre eigene Lebensgrundlage, sondern auch die ihrer Kinder und Kindeskinder.
    Jeder größere Krieg in Europa würde mindestens einige der über Hundert Kernkraftwerke in Mitleidenschaft ziehen, was eine jahrhundertelange Verseuchung der gesamten Welt nach sich zieht.

    Wer kann mir also diese Frage beantworten?

    • Hallo Hans Ludwig!

      Geld und Reichtum ist nicht der Grund, was die Ziele der Eliten lenkt, nur ein Mittel von Vielen. Es geht einzig und allein um Macht. Es geht darum, wer dieser „Eliten“-Strukturen die Nase vorn hat. Und dabei spielt auch Religion eine nicht unerhebliche Rolle. Peter Scholl-Latour hat es einmal auf den Punkt gebracht: „Hier läuft ein Religionskrieg ab!“
      Die Strukturen dieser sogenannten „Eliten“ stehen im „harten“ Konkurrenzkampf, oder anders formuliert, sie haben Krieg untereinander! Und dabei ist denen die Umwelt letztendlich vollkommen egal! Wir alle haben aus dem Geschichtsunterricht von der Pflichtlektüre der Nazi’s gehört: „Mein K(r)ampf von Hitler!“ Im Prinzip stand dort das drin, was er alles vor hat! Er hat vieles davon umgesetzt!
      Ließ mal das Buch „Mormon“, wenn du es nicht schon kennst! Du wirst schockiert sein von den Parallelen!
      Diese Gruppe ist mitten in der Umsetzung! Dabei hat sie einen gigantischen Apparat zur Verfügung, und zwar die NSA, die in „harter Konkurrenz“ zur CIA steht! Diese Gruppe besetzt gegenwärtig die wichtigsten US-Posten im amerikanischen Finanzsektor und hat schon US-Präsidenten hervorgebracht (2 x G.W.B.), und können zurückgreifen auf die einflussreichsten US-Anwaltskanzleien! Sie steuern derzeit den Finanz- und Bankenkrieg, kontrollieren den US-Senat und die europäischen Medien, und machen Hetzjagd auf den Islam!! Sie sitzen auch mitten in Europa und kontrollieren uns alle!
      Auf der einen Seite schicken sie ihre Kinder auf die „besten“ Schulen und Universitäten, und zwingen ihre Kinder andrerseits den Kreationismus zu denken (Gott erschuf die Erde in 7 Tagen). Jeden 10. Cent geben sie ihrer „Gemeinschaft“ ab, ihr Leben lang. Ein freier Geist, freies schrankenloses Denken wird im Keim erstickt!
      Damit sind größte Probleme bereits vordiktiert!
      Die derzeitige Krise ist leider nicht mit Schwarz-Weiß-Politik oder Gut und Böse zu beschreiben, nein sie ist leider derart komplex, dass sie sich zu einem Gordischen Knoten entwickelt hat. Und wie dieser Knoten geknackt wurde, weißt du sicherlich, mit dem „Schwert“! Und genau davor stehen wir …

      Kopf hoch und lebe jeden Tag intensiv,
      oder denke an das Sprichwort: Lieber den Tagen mehr Leben geben, als dem Leben mehr Tage!

      Herzliche Grüße

      Gerhard

    • Solange man unzufrieden ist, will und sucht man mehr,
      macht weiter wie bisher im festen Glauben.
      Hat man sich verrannt und nicht erkannt, fällt es schwer dies einzugestehen.
      Doch letztlich ist es dies, was zur Zufriedenheit führen kann.

Archive

Kategorien

November 2014
M D M D F S S
« Okt   Dez »
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930