Ebola: Ein Kontinent voller Versuchskaninchen

Veröffentlicht und zu lesen auf:
http://quer-denken.tv

13. August 2014  (von Niki Vogt) Es kommt genauso, wie wir es alle vermuten: Die Angst vor Ebola wird genutzt, um neue medizinische Wirkstoffe auszuprobieren, die eigentlich noch gar keine Zulassung haben. Sicher – Not kennt kein Gebot – aber die Begleitumstände, unter denen das alles geschieht sind doch sehr seltsam. Da ist zum Einen die Patentanmeldung für Ebola und alle seine Unterstämme durch die USA. Wozu patentiert die USA einen solchen tödlichen Virus? So etwas macht man nur, wenn man das Patent auch BENUTZEN will. Und da liegt der Verdacht auf Biowaffen sehr nahe.

Dann haben wir dieses neue Wundermittel ZMapp, was noch im Forschungsstadium ist. Es soll schonmal bei Primaten irgendwie geholfen haben, heißt es. Ein Besuch auf der Webseite des Herstellers “MappBio” zeigt eine erstaunlich sparsame Homepage. Das Unternehmen, so steht da, sei 2003 gegründet worden, um neuartige pharmazeutische Produkte und Behandlungen für Infektionskrankheiten zu entwickeln, wobei der Fokus auf den noch nicht gelösten Anforderungen der globalen Gesundheit und biologischer Abwehr liegt. Biologische Abwehr klingt militärisch.

Weiterlesen auf: http://quer-denken.tv

via Ebola: Ein Kontinent voller Versuchskaninchen.