Finanzattacke aus Russland und China auf den Westen

Moskau und Peking greifen die Finanzindustrie des Westens an allen Fronten an: Sie versuchen die Dominanz von Dollar, IWF, Mastercard und S&P zu brechen. Gelingt dies, wird der Osten zweitschlagfähig.

Von Holger Zschäpitz

Veröffentlicht und zu lesen auf:
http://www.welt.de

Russland und China bauen an einer mächtigen Waffe, um mit dem Westen auf Augenhöhe zu kommen. Es handelt sich nicht um ein neues Raketensystem oder einen Cyberspionagesatelliten. Es geht um mehr: die beiden aufstrebenden Nationen greifen die Finanzmacht des Westens frontal an, sie wollen ein Machtgleichgewicht auf den Märkten erreichen.Auf diesem Schlachtfeld sind sie den westlichen Staaten bislang machtlos ausgeliefert. Von der Leitwährung Dollar über die globalen Geldabwickler Visa und Mastercard bis zu den mächtigen Ratingagenturen ticken die Finanzmärkte komplett westlich.Wer dem nichts entgegenzusetzen hat, kann auch politisch und militärisch keine Großmacht werden.
Das wollen Russland und China ändern. Sie planen nun einen eigenen Rating-Riesen. Die beiden Staaten haben ein Abkommen zur Gründung einer gemeinsamen Ratingagentur unterzeichnet. In einem ersten Schritt werde die neue Institution gemeinsame Investitionsprojekte bewerten, kündigte der russische Finanzminister Anton Siluanow bei seinem China-Besuch an. Die Agentur werde nach nach dem Vorbild der bestehenden Anbieter gebaut. “Unsere Vorstellung ist, dass die Ratings völlig unpolitisch sind”, hieß es in einer Erklärung des Ministeriums. Angriff auf das Ratingkartell der Amerikaner

Weiterlesen auf: Ratingkartell : Finanzattacke aus Russland und China auf den Westen – Nachrichten Geld – Geldanlage – DIE WELT.