Nutzt der Islamische Staat chemische Waffen aus US-Produktion?

Veröffentlicht und zu lesen auf:
http://www.contra-magazin.com

Gordon Duff, ein amerikanischer Analyst und Herausgeber von “Veterans Today” sagte im Interview mit “PressTV”, dass die IS-Milizen in Syrien chemische Waffen aus US-Produktion verwendet hätten. Dabei kritisierte er die Tatenlosigkeit der westlichen Regierungen, die nichts gegen das CIA-Netzwerk unternommen hätten.

Von Marco Maier

Der US-Geheimdienst CIA hat offenbar ein großes Interesse daran, den “Islamischen Staat” zu schlimmstmöglichen Grausamkeiten zu bewegen. Nur so kann augenscheinlich eine größtmögliche “Anti-Terror-Koalition” zusammengestellt werden, deren Ziel wohl über kurz oder lang auch die Beseitigung des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad sein wird.

So zeigen Bilder von getöteten Kurden bei der Grenzstadt Kobane Verbrennungen und weiße Flecken auf den Leichen, die ansonsten keinerlei Verletzungen aufweisen. Kurz zuvor berichteten die kurdischen Widerstandskämpfer, dass die IS-Milizen ein Dorf in der Nähe von Kobane mit chemischen Substanzen angegriffen hätte. Das Material soll aus einem Labor bei Tiflis (Georgien) stammen.
Duff erklärte weiterhin, dass der Islamische Staat inzwischen in der Lage sei, Massenvernichtungswaffen zu produzieren, sofern sie geeignete Wissenschaftler rekrutieren könnten. Bei Mossul (Irak) hätten sie schon radioaktives Material erbeutet, welches für die Herstellung “schmutziger Bomben” geeignet sei. Indessen beschuldigte des syrische Botschafter bei den Vereinten Nationen, Baschar Ja’afari, Saudi-Arabien und

die Türkei der Bereitstellung von Massenvernichtungswaffen für die Terroristen in Syrien. Beide Länder gelten als inoffizielle Unterstützer der extremistischen Organisation, die ihren Einflussbereich inzwischen auf weite Teile des Iraks und Syriens ausgeweitet hat. Zudem besitzen sowohl die Türkei (als NATO-Mitglied) und Saudi-Arabien sehr gute Beziehungen zu den USA, so dass CIA-Operationen auf deren Territorium wohl geduldet werden.

Das Interview bei PressTV in englischer Sprache gibt es hier.