Gepostet im Januar, 2015

Terroranschläge und Krieg als Geschäftsmodell elitärer Kreise?

Terroranschläge und Krieg als Geschäftsmodell elitärer Kreise?
Von Kurt Johann

Charlie Hebdo erlebte kürzlich einen brutalen Überfall, der weitreichende Folgen auslöste. Aber nicht nur das, der Verlag erlebte auch eine 11.660%-ige Erhöhung seiner Auflage und damit eine entsprechend hohe Umsatzsteigerung in 5-stelligen Prozentanteilen. Der Jahresumsatz der Zeitschrift betrug vor dem Anschlag etwa 9.360.000,00 €, und schoss nach dem Anschlag kumuliert auf knapp 1.1 Milliarden Euro, eine Steigerung von dem Verlage nur träumen können. Nun könnte man die pietätlose Frage stellen, ob der Anschlag direkt etwas mit dieser Umsatzsteigerung etwas zu tun hat? Pietätlos deshalb, da die Mainstreammedien eine solche Frage in der Regel im Keim ersticken werden. Nun wurde jedoch ein Ereignis bekannt, das diese Frage nicht nur zulässt, sondern in einem vollkommen anderen Licht erscheinen lässt. Laut der Website http://www.neopresse.com wurde erst kürzlich im Dezember 2014 Charlie Hebdo von der bekannten Bankiersfamilie Rothschild gekauft, bzw. Mehrheitsanteile für einen Millionenbetrag erworben. Finanziell gesehen entwickelte sich diese “Aktion” nach der uralten Aktionärsregel “Kaufen wenn die Bomben fallen” im wahrsten Sinne des Wortes “explosionsartig”.
www.neopresse.com bezieht sich dabei auf das niederländische Wirtschaftsmagazin “Quote”, und gibt folgende Quellen an:

Quote: “DE ROTHSCHILD’S DRUKKEN CHARLIE HEBDO: ’WIJ TWIJFELDEN OF WE KRANT MOETEN UITGEVEN”, 9.01.2015, http://www.quotenet.nl/Nieuws/De-Rothschild-s-drukken-Charlie-Hebdo-Wij-twijfelden-of-we-krant-moeten-uitgeven-142940, zuletzt eingesehen am 19.01.2015.
Quote: “Mensen blijven altijd jaloers” (ausführliches Interview), 12.12.2014, https://blendle.com/i/quote/mensen-blijven-altijd-jaloers/bnl-quote-20141218-22146_mensen_blijven_altijd_jaloers, zuletzt eingesehen am 19.01.2015.

Lesenswert sind dabei folgende Artikel:
http://www.neopresse.com/europa/charlie-hebdo-ermittler-begeht-selbstmord/
http://www.neopresse.com/politik/us-politiker-behauptet-anschlaege-paris-waren-false-flag-aktion/

Mehr

False-Flag-Aktion Paris?

False-Flag-Aktion Paris?
Von Mandala

Soll die Charlie Hebdo-Aktion Frankreich und die EU auf den “Kampf gegen den Terror” einschwören?
Die Ungereimtheiten dieser feigen und sehr wahrscheinlichen Geheimdienst-Aktion kristallisierten sich schnell heraus.
Was aber noch fehlt ist eine ganz entscheidende Antwort, und allen voran die wichtigste Frage auf die noch fehlende Antwort, die in den Hauptmedien noch gar nicht gestellt worden ist:

Wer ist der Auftraggeber dieser Aktion, bzw. wer sind die Hintermänner der Charlie Hebdo-Aktion?

Nirgendwo lässt sich diese Frage finden, weder in den Medien, noch in den politischen Statements der EU-Politelite!
Stehen diese Auftraggeber oder Hintermänner schon fest, und das ganze ohne Untersuchung und Gerichtsverfahren?
Oder anders gefragt, stand die Antwort dieser Frage bereits vor dem “Anschlag” fest?

Vieles deutet daraufhin!
Eine Zensur der Mainstreammedien bzw. der öffentlich-rechtlichen wird immer offensichtlicher!

www.klagemauer.tv hat hierzu einige interessante Aspekte zusammengetragen, die wir im folgenden eingebunden haben.

Mehr

Gorbatschow warnt vor Gefahr des Atomkriegs

Gorbatschow warnt vor Gefahr des Atomkriegs

Veröffentlicht und zu lesen auf:
https://www.bueso.de

Michail Gorbatschow, der letzte Staatschef der Sowjetunion, warnte in einem Interview im Magazin Der Spiegel vom 9.1., die amerikanisch-russische Konfrontation um die Ukraine könne in einem großen Krieg enden.

„Ein solcher Krieg würde heute wohl unweigerlich in einen Atomkrieg münden. Wenn angesichts dieser angeheizten Stimmung einer die Nerven verliert, werden wir die nächsten Jahre nicht überleben.“ Gorbatschow bekräftigte: „Ich sage so etwas nicht leichtfertig. Ich mache mir wirklich allergrößte Sorgen.“ Gorbatschow beklagte den „katastrophalen Vertrauensverlust“ zwischen Rußland und dem Westen. Man müsse nun die Beziehungen „enteisen“. Der Westen zerstöre durch die NATO-Ausweitung die europäische Sicherheitsstruktur.
Das ist nur die jüngste der Warnungen Gorbatschows vor den möglichen Folgen der NATO-Politik. Er verurteilte auch die deutsche Haltung in der Krise und erinnerte an die Geschichte: „Das neue Deutschland will sich überall einmischen. In Deutschland möchten anscheinend viele bei der neuen Teilung Europas mitmachen.“ Er warnte: „Deutschland hat im Zweiten Weltkrieg schon einmal versucht, seinen Machtbereich nach Osten zu erweitern. Welche Lektion braucht es noch?“ Gorbatschow nannte die Sanktionen „saudumm und höchstgefährlich“.

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte nach dem Terroranschlag in Paris vom 7.1., die NATO und Russland hätten ein gemeinsames Interesse daran, den globalen Terrorismus zu besiegen, und sollten dabei zusammenarbeiten. Das steht in deutlichem Gegensatz zu den kriegerischen Tönen seines Vorgängers Anders Fogh Rasmussen. Unterdessen hat das Pentagon angekündigt, mehr US-Streitkräfte in Europa zu stationieren und sie weiter nach Osten zu verlegen, u.a. eine komplette Panzerbrigade. Russland seinerseits macht deutlich, dass die Modernisierung seiner strategischen Streitkräfte dazu dient, einen westlichen Angriff abzuschrecken. Seit der Kubakrise 1962 stand die Welt nicht mehr so nahe an einer thermonuklearen Konfrontation.

Mehr

Archive

Kategorien

Januar 2015
M D M D F S S
« Dez   Feb »
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031